Positive Philosophie

- 2 - Juli 1962 Positive Philosophie (1) Autor: H. V. Speer, Kreisleiter des MFK Berlin Die heutige Philosophie mußte zum größten Teil versagen, weil sie als Menschheitskunde eines der wichtigsten Spezialgebiete außer acht gelassen hat. Dieses unerläßliche Fachgebiet ist die Parapsy- chologie . Sie ist tatsächlich die Geburtsstätte der Theologie und auch die echte Grundlage der gesamten Philosophie. Doch gerade dieser Kern der Wahrheitssuche wird entweder geleugnet oder lächerlich gemacht . Außerdem wird gerade der KERN DER WAHRHEIT durch Betrug und Lüge oder durch verständ- nislose Verdreherei am heftigsten angegriffen. • Die Parapsychologie erlaubt uns heute - wenn sie positiv gehandhabt wird - die tiefsten Ein- blicke in das kosmische, astrale Geschehen und somit eine vernünftige Erklärung der unsichtbaren EXISTENZ der menschlichen Seele. • Vor allem dürfen wir nicht übersehen, daß die großen Offenbarungen rein parapsychologi- scher Natur sind. Wenn wir die Parapsychologie zu erklären haben, dann müssen wir den Ursprung untersuchen, den wir bei allen Naturvölkern des gesamten Erdkreises finden. Der Aberglaube und das heidnische Verehren geheimer MÄCHTE ist die primitivste Form einer transzendenten Erkenntnis. Diese Tat- sachen dürfen nicht durch eine negative Philosophie entstellt werden. Im Gegenteil - diesen Vor- gängen kommt in philosophischer Hinsicht die größte Bedeutung zu. Hypnose und Suggestion kommen erst an zweiter Stelle in Betracht. Das religiöse Wunder ist keine Suggestion, also keine Einbildung aus eigenem Willen. Echte Wun- der können nur durch die höchste KOSMISCHE KRAFT ausgelöst werden. Man muß eine sehr genaue Unterscheidung zwischen einer echten und einer krankhaften Halluzina- tion treffen: • Eine echte Halluzination ist ein geistiges Erlebnis der Seele und nicht des Hirns!

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI1MzY3