Spiritualismus kontra Spiritismus - Nachtrag

PSYCHOWISSENSCHAFTLICHE GRENZGEBIETE Ausgesuchte Veröffentlichungen aus verschiedenen Bereichen psychowissenschaftlicher Forschung Herausgeber: Rolf Linnemann (Dipl.-Ing.) * Steinweg 3b * 32108 Bad Salzuflen * Telefon: (05222) 6558 Internet : http://www.psychowissenschaften.de E-mail: RoLi@psygrenz.de Menetekel der Jahrgänge 1956 bis 1975. Thema : Spiritual ismus kontra Spiritismus (Was eine positive geistige Belehrung vermag.) Nachtrag aus Menetekel der Jahrgänge 1956 bis 1975. Fragesteller : Medialer Friedenskreis Berlin Medien : Uwe Speer (17) und Monika-Manuela Speer (15) LICHTBOTEN : ELIAS, ARGUN, AREDOS Der Text zum Thema wurde im Medialen Friedenskreis Berlin, einer christlich/spiritualistischen Gemeinschaft, in den Jahren 1956 bis 1975 medial empfangen. Die Durchgaben sind Bestandteil des Menetekels , einer etwa 4.500 A4-Seiten umfassenden 20-jährigen Protokollsammlung, die neu gegliedert wurde. Alle medialen Durchgaben wurden in ihrer Originalität belassen, auch dann, wenn sich Fragen in ähnlicher Form wiederholten. Die Arbeit der beiden Schreibmedien, Monika- Manuela Speer und Uwe Speer, begann im Alter von 15 Jahren bzw. 17 Jahren. Die Gesamtarbeit des MFK-Berlin, das Menetekel und 21 Durchgaben der Raumbrüder, gehört zu den absoluten Glanzlichtern grenzwissenschaftlicher Forschung. Oft wurde versucht den MFK-Berlin zu kopieren, doch dessen Qualität wurde nie wieder erreicht. Das Vervielfältigen der neuen Zusammenstellungen ist ausdrücklich erwünscht und unterliegt keiner Beschränkung. Vorwort Daß sich die großen Religionen der Welt aus derselben QUELLE speisen, daran zu erinnern, ist heute wichtiger denn je. Denn es gibt auch einen starken Trend zum Fundamentalismus. Immer mehr Menschen erkennen, daß es auch nach einem Kirchenaustritt ein Leben mit Gott geben kann. Immer mehr Menschen wollen "rational glauben" und die Wahrheit für sich selbst herausfinden. Man möchte die Wahrheit in der eigenen Seele erfahren und spüren , daß es nur eine Wahrheit, aber viele Wege gibt. Die Bekenntniskirchen und das dogmatische Weltchristentum schöpfen das göttliche Wissen aus den alten Überlieferungen. Der Spiritualismus schöpft das göttliche Wissen aus der einzigen und heute noch sprudelnden QUELLE, aus welcher die alten Überlieferungen zum Teil stammen. Kein uraltes GOTTESWORT, sondern NEUOFFENBARUNGEN! Trotz aller Unterschiede gibt es immer mehr Menschen, die das Gemeinsame der unterschiedlichen Religionen suchen und es auch finden. Dieser Trend führt unweigerlich zu den GRUNDWEISHEI- TEN, die letztlich auch das Fundament der großen Weltreligionen sind. GOTT ist EINS, doch die Wege zu IHM sind vielfältig . Der Spiritualismus überwindet die Dogmen aller Religionen. Bad Salzuflen, im September 2009

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI1MzY3