Die Entstehung menschlichen Lebens und frühkindlicher Tod

- 9 - Der frühe Tod eines mißgebildeten Kindes Als nächstes Beispiel berichte ich über den jenseitigen Entwicklungsgang eines Kleinkindes, das mit einer seltenen Mißbildung geboren und nur 10 Tage alt wurde. Es ist der Bericht einer Engländerin, die ihre zehn Tage alte Tochter durch den Tod verlor und diese danach über mehrere Jahre hinweg vielmals voll ausgebildet auf dieser Erde wiedersehen konnte. Da hierbei die ve rschiedenartigsten paranormalen Vorgänge in Erscheinung traten und die Berichterstatterin ihre Erlebnisse eingehend beobachtet und sehr genau aufgezeichnet hat, ist die Schilderung besonders eindrucksvoll und soll hier fast vollständig wiedergegeben werden (9, S. 125 f). Die Berichterstatterin Florence Marryat2 lebte 1860 mit ihrem Mann und Kindern in Indien. Das Ehepaar war mit einem in der britisch-indischen Armee dienenden jungen Offizier John Powles eng befreundet. Unter tragischen Umständen starb dieser am 4. April 1860. Mrs. Marryat sagt dazu: "Sein Tod und die Art, wie er starb, riefen in mir eine große Erschüt terung hervor. Er war mir und meinem Mann über Jahre hinweg ein echter Freund gewesen, so daß wir seinen Tod sehr betrauerten." Weiterer Kummer kam hinzu und beeinträchtigte ihre Gesundheit. Die folgenden Begebenheiten werden nun durchgehend mit Mrs. Marryats Worten (aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt) wiedergegeben: "In demselben Jahr 1860, in dem John Powles starb, hatte ich den größten Kummer meines Lebens. Es ist für meinen Bericht unwesentlich, worin der Kummer bestand, aber ich litt schreckl ich, sowohl geistig als auch körperlich. Hauptsächlich wegen des Rates meiner Ärzte kehrte ich nach England zurück, wo ich am 14. Dezember ankam. Am 30. Dezember 1860 gebar ich eine Tochter, die ihre Geburt nur zehn Tage überlebte. Das Kind wurde mit einer seltsamen Mißbildung geboren, die sehr wesentlich für das ist, was ich zu schildern vorhabe. Auf der linken Seite der Oberlippe befand sich ein Mal, als ob ein halbkuge lförmiges Stück Fleisch mit einer Gewehrkugelgießform herausgeschnitten worden sei. Dadurch wurde ein Teil des Zahnfleisches freigelegt. Auch war der Schlund3 im Hals versenkt4, so daß das Kind während seines kurzen Lebens künstlich ernährt werden mußte. Der Kiefer seinerseits war so deformiert, daß die Backenzähne nach vorne gestanden hätten, wenn das Kind bis zum Zahnen am Leben geblieben wäre. Die Mißbildung wurde als so bemerkenswert angesehen, daß Dr. Frederick Butler von Winchester, der mich behandelte, mehrere Kollegen aus Southampton und anderen Orten einlud, um zusammen mit ihm das Kind genau zu untersuchen. Sie stimmten alle darin überein, daß sie einen ähnlichen Fall vo rher noch nicht gesehen hatten. Das ist ein sehr wichtiger Punkt in meinem folgenden Bericht. Ich wurde eingehend befragt, ob ich irgendeinen physischen oder seelischen Schock erlitten hätte, der zur Mißbildung meines Kindes geführt haben könnte. Man entschied sich dafür, daß der Kummer, den ich gehabt hatte, ausreichend war, sie hervorzurufen. Der Fall wurde unter Pseudonym als etwas ganz Außerordentliches in der medizinischen Zeitschrift Lancet ausführlich berichtet. Mein kleines Baby, das auf den Namen Florence getauft wurde, lebte bis zum 10. Januar 1861. Dann verschied es ganz ruhig, und als mein erster ganz natürlicher Kummer vorüber war, dachte ich nur noch an sie als etwas, was gewesen sein könnte, was aber nie wieder sein würde. In di esem Zustand großer Not ist der Verlust des Kindes bald versunken in einer mehr aktiven Unruhe. Trotzdem vergaß ich mein armes Baby niemals völlig, da es zu jener Zeit glücklicherweise das einzige 'tote Lamm' meiner kleinen Kinderschar war. – 2 Florence Marryat, 1837-1899, verh. in erster Ehe "Ross-Church", in zweiter Ehe "Lean", englische Verfasserin mehrerer parapsychologischer Bücher. Sie kannte die meisten bedeutenden Medien des ausgehenden 19. Jahrhunderts. 3 Schlund = hinter dem weichen Gaumen und dem Gaumensegel liegende Höhle, die als Verbindungsstück zwischen Mundhöhle, Nasenhöhle und Speiseröhre dient. 4 Also nach unten verschoben.

RkJQdWJsaXNoZXIy MjI1MzY3