Psychowissenschaftliche Grenzgebiete

 
Esref Armagan Esref Armagan -
Ein blinder Maler aus Istanbul erstaunt die Wissenschaft
Quellen: http://www.newscientist.com (weiter mit search > Esref Armagan)
http://www.armagan.com
Download-Seite: DOC 
Für Sehbehinderte: Jetzt auch mit Sprachausgabe!
Lassen Sie sich die Texte durch einen Klick vorlesen!
Für die Sprachausgabe ist ein Plugin (WebSpeech) nötig. Bitte zuerst herunterladen (kostenlos)!
› Hier Plugin downloaden.

Wenn Sie dieses Symbol Sprechsymbol sehen und darauf klicken, werden Ihnen die nachfolgenden Absätze vorgelesen.


     

Steuerung der Sprachausgabe: Sprachausgabe, wenn WebSpeech installiert ist   Vorlesen abbrechen    Pause beim Vorlesen machen    mit Vorlesen fortfahren    Vorlesen stoppen 

Von Geburt an blind, verblüfft Esref Armagan die Wissenschaft. Der Maler malt mit seinem Dritten Auge, sagt er. Eines von vielen außersinnlichen Phänomenen, die eigentlich jedem Menschen zur Verfügung stehen. Durch Armagans Malerei werden GABEN und KRÄFTE erkennbar, die in jedem Menschen schlummern. Leider werden diese latenten Fähigkeiten von den weitaus meisten Menschen nicht ausgebildet und von Geburt an durch die tägliche Ablenkung in unserer Welt unterdrückt. Dieser blinde Maler zeigt, was möglich ist.


Steuerung der Sprachausgabe: Sprachausgabe, wenn WebSpeech installiert ist   Vorlesen abbrechen    Pause beim Vorlesen machen    mit Vorlesen fortfahren    Vorlesen stoppen 

Esref Armagan wurde vor 51 Jahren in einem der ärmeren Stadtteile Istanbuls geboren und ist von Geburt an blind, was schwer fällt zu glauben, wenn man seine Bilder betrachtet. Das eine Auge ist in seiner Entwicklung nicht über eine rudimentäre Knospe hinausgekommen, das andere hat nur Narben hinterlassen. Nur wenige Kinder in seiner Nachbarschaft waren gebildet und genau wie sie verbrachte auch Esref Armagan seine frühen Jahre auf der Straße. - Durch seine Blindheit isoliert wandte er sich dem Zeichnen zu. Zuerst kratzte er Zeichnungen in den Sand. Im Alter von 6 Jahren verwendete er Bleistift und Papier. Mit 18 begann er mit seinen Fingern zu malen, zuerst auf Papier, dann mit Ölfarbe auf Segeltuch und später, im Alter von 42 Jahren, in Aquarell.

Armagan malt Häuser und Berge, Seen und Gesichter, Schmetterlinge und Blumen, Stilleben, Vögel und Menschen. Alles Dinge und Lebewesen, die er nie mit seinen physischen Augen sehen konnte. Er beschreibt Farbe, Schatten und Perspektive, aber gesehen hat er sie nie. Darum aktiviert er - so sagt er - sein Drittes Auge, das alles sieht, was sonst ein Mensch mit gesunden Augen sehen kann und malt dann seine Bilder. Schon mit 30 Jahren war Esref Armagan über seine Landesgrenzen hinaus berühmt und wurde in Ländern wie China, Tschechien, Italien und Holland eingeladen.

"Seine Bilder sind entwaffnend realistisch und seine Fertigkeiten sind ungeheuer. Ich habe jahrzehntelang blinde Leute getestet", sagt John Kennedy, Psychologe an der Universität Toronto, "doch eine Leistung wie diese habe ich noch nicht gesehen." Esref Armagan wurde nach Boston eingeladen. Dort wollten Wissenschaftler mit einem kurzen Blick in sein Gehirn klären, wie ein Mann, der nie sehen konnte, solche Bilder malen kann, die andere Menschen leicht erkennen und sogar bewundern. Man stellte fest, daß er dieselben Gehirnaktivitäten besitzt wie normalsichtige Menschen. - Für die Wissenschaft ein Rätsel.

Aber auch im täglichen Leben hat Armagan eine bemerkenswerte Gabe. Er geht ohne Blindenstock und findet überall seinen Weg. Er besitzt ein intensives Gefühl für seine Umgebung, denn wo er einmal war, dorthin findet er wieder zurück, auch wenn inzwischen Jahre vergangen sind.

Zwei Beispiele von Esref Armagans Werken:

Maler: Esref Armagan

Maler: Esref Armagan

Esref Armagan malte auch ein Portrait der früheren First Lady der Türkei und auch von dem gegenwärtigen Präsidenten und des Premierministers. Herr Armagan ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Arbeiten wurden in mehr als 20 Ausstellungen in der Türkei und im Ausland gezeigt. Armagan war mehrmals Gast beim türkischen Fernsehen, bei der türkischen Presse und in den Programmen von BBC und ZDF.

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
 ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~